Biogas – immer bio?

Biogasanlagen – Sachstand, Probleme und Entwicklungen.

Der Grüne Kreisverband Karlsruhe-Land und die AGNUS Bruchsal e.V. laden alle Interessierten herzlich ein zu Vortrag und Diskussion, am 18.4.13, um 19.30 Uhr, Seminarraum 1, Bürgerzentrum Bruchsal.

In Bruchsal soll noch in diesem Jahr mit dem Bau einer großen Biogasanlage begonnen werden. Am Standort gibt es bereits eine Anlage, in einem politisch nicht vollständig umgesetzten Wasserschutzgebiet der Wasserversorgung Heidelsheim.

Die bestehende Anlage verarbeitet durchschnittlich bis zu 10 Tonnen Lebensmittelabfälle und Fettabscheiderreste pro Tag. Die neue Anlage am gleichen Standort soll bis zu 50 Tonnen sogenannte K3-Abfälle täglich annehmen, die über Feldweg dorthin transportiert werden müssen. Wie bisher sollen Abfälle als Gülle auf Ackerböden ausgebracht werden. Damit ist nicht nur eine Geruchsbelästigung verbunden, sondern auch eine Belastung der Böden mit einem riskanten Schadstoffmix zu befürchten.

Grüne Bruchsal und AGNUS begrüßen grundsätzlich, Biogasanlagen vorrangig mit Abfallsubstanzen zu betreiben und nicht mit großflächig angebautem Mais.

Doch Biogasanlagen, die Lebensmittelabfälle – bis hin zu Schlachtabfällen – verarbeiten, sind hochkomplexe chemisch-technische Industrieanlagen, die besondere Ansprüche an Kompetenz, Betriebszuverlässigkeit und Standort stellen. Nach Stand der Wissenschaft und Technik gehören sie in Industriegebiete. Dort stehen auch die Betriebe und Einrichtungen, die die erzeugte Energie direkt benötigen.

Der Eintritt ist frei.

Verwandte Artikel

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld