Themen

Planet Plastic – Das Quiz!

Bei unserem Infostand am 29. September haben wir ein Quiz mit 7 Schätz-Fragen zum Thema Plastikmüll verteilt. Hier die Antworten – lagen Sie richtig?

Etwa ein Prozent des Mülls in den Meeren hat sich in fünf großen Strudeln gesammelt. Wie groß ist der größte Strudel?
a) etwa so groß wie das Reichstagsgebäude
b) etwa so groß wie Berlin
c) mehr als 4 Mal so groß wie Deutschland
Richtig ist c – im Pazifik treibt ein Müllstrudel von der Größe Mitteleuropas

Wie viel Plastik wird weltweit ins Meer gekippt?
a) 1 Schubkarre pro Sekunde
b) 1 LKW pro Minute
c) 1 große Mülltonne am Tag
Richtig ist b. Jedes Jahr gelangen weltweit etwa acht Millionen Tonnen Plastik in die Ozeane. Das ist ungefähr so, als würde in jeder Minute eine LKW-Ladung Plastikmüll ins Meer entleert werden.

Wie viel Einweg-Plastikflaschen verbrauchen wir im Jahr pro Kopf?
a) 36
b) 192
c) 300
Richtig ist b – in Deutschland werden pro Jahr 21 Milliarden Einweg-Plastikflaschen verkauft.

Wir Deutsche gelten als Weltmeister im Mülltrennen. Wie hoch ist der Recycling-Anteil beim Plastikmüll?
a) Etwa ein Drittel
b) Etwa zwei Drittel
c) Nahezu 100 Prozent
Richtig ist a – nur ein Drittel wird echt, d.h. stofflich recycelt, ohne sogenannte Thermische Verwertung in Kraftwerken und Müllverbrennungsanlagen.

Wie langedauert es, bis sich eine Plastikflasche im Meer zersetzt hat?
a) 25 Jahre
b) 450 Jahre
c) 1 Jahr
Richtig ist b – eine Plastiktüte braucht je nach Kunststoff 20-100 Jahre bis sie zerfallen ist, Styroporbecher 50 Jahre und Wattestäbchen 150 Jahre.

Wie viel Verpackungsmüll aus Plastik fällt bei uns pro Kopf an?
a) 12 Kilogramm
b) 37 Kilogramm
c) 220 Kilogramm
Richtig ist b – jährlich fallen bei uns pro Kopf 220,5 Kilogramm Verpackungsabfall an, da von sind 37,6 Kilogramm Plastikmüll. Damit ist Deutschland das europäische Schlusslicht bei der Vermeidung von Verpackungsmüll.

330.000 Tonnen Mikroplastik gelangen jedes Jahr in Deutschland in die Umwelt. Was ist die schlimmste Quelle für Mikroplastik?
a) Kosmetika
b) Abrieb von Autoreifen
c) Textilfasern aus der Wäsche
Richtig ist b –laut einer Untersuchung in Niedersachsen entfällt die Hälfte der Mikroplastik-Teilchen auf Reifenabrieb. Kosmetika, Fasern von Kunststoffbekleidung spielen ebenfalls eine wichtige Rolle – und der Abrieb von Kunstrasen.

Zum Weiterlesen:

Die Plastikflut stoppen! 10 Tipps für den Alltag
Grüner Aktionsplan gegen Plastikmüll